München – Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hat vor Risiken bei der Benutzung des sozialen Netzwerkes Facebook gewarnt. Das Surfen auf diesen Seiten sei «eine risikogeneigte Tätigkeit», sagte Voßkuhle dem Magazin «Focus».

Copyright © 2011 BVerfG
Copyright © 2011 BVerfG

«Die Bürger wissen zum Beispiel nicht, ob Daten nach der Löschung nicht doch noch aufbewahrt werden.» Voßkuhle beklagte auch die «Gefahr einer Schieflage» zwischen der Macht des Unternehmens, dessen Server außerhalb Deutschlands stehen, und der auf 16 Bundesländer zersplitterten Kontrolle der Datenschützer.

Voßkuhle deutete an, dass das Bundesverfassungsgericht sich in Zukunft mit dem Thema soziale Netzwerke beschäftigen wird. «Es spricht jedenfalls einiges dafür, dass das Bundesverfassungsgericht in den nächsten Jahren gefordert sein wird, die Bedeutung und Reichweite der Grundrechte in einer Welt der digitalen Vernetzung neu zu bestimmen.

Quelle: dpa-info.com GmbH

Facebook. Quelle: dapd
Facebook. Quelle: dapd

 

6 Replies to “Präsident des BVerfG: „Facebook ist risikogeneigte Tätigkeit“”

  1. Good blog post, nice efforts. It couldn’t appear to have been penned any better. Reading this article piece of writing reminds me about my old boss! He usually kept babbling about this. I will email this post to him. Pretty confident he will probably have a high-quality read. Appreciate your posting!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.