In der Berichterstattung über die mutmaßlichen rechtsradikalen Terroristen aus Thüringen interessiert mich die Darstellung, mit der die aktuelle Presse rechtsrelevante Themen versucht einprägsam und informativ darzustellen.
Hier folgt ein Überblick:
1. Die FAS (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) in der Papierversion verzichtet im Aufmacher ihrer Zeitung auf eine Infografik oder eine andere visuelle Darstellung. Während auf den folgenden Seiten 2 und 3 eine Fotomontage samt Tabellen/Passbild-Kombination der Opfer dargestellt wird.
Quelle: FAS vom 13. November 2011, Ausgabe Nr. 45

2. Die FAZ verwendet einen textalen Überblick mit Foto, dem Angebot eines Videos über einen Karteireiterzugriff. Auf eine Infografik oder ein Flussdiagramm, um den rechtlichen Hergang visualisiert darzustellen, wird ebenfalls verzichtet.
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/verfolgung-thueringer-rechtsextremer-innenminister-zweifelt-an-eigenen-behoerden-11526471.html

Auch der aktuelle Spiegel (13. November 2011) zeigt als Aufmacher eine Kombination aus Infografik und Foto, wobei alle abgedruckten Abbildungen der zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften wohl aus der Hand einer Agentur stammen.

3. Die übrigen Sonntagszeitungen verzichten auf Ihrem Aufmacher komplett auf rechtsrelevante visuelle Darstellungen und geben alleine den linearen Text der jeweiligen Redaktion wieder, wenn man von den zahlreichen freigegebenen Fotos einmal absieht.

Interessant ist, dass fast alle Zeitungen die mutmaßliche Tatwaffe als „Eyecatcher“, teils als Zierde, teils als Blocksatzgrenze für den Aufmacher/Artikel einsetzen.

One Reply to “Berichterstattung über die mutmaßlichen rechtsradikalen Terroristen mit Piktogrammen und anderen visualisierten, rechtsrelevanten Darstellungen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.